Zweizonen-Aktivsteuerung

Eine Zuverlässige Temperaturquelle - Das Wichtigste
Eine gute Benutzeroberfläche und integrierte Lösungen bieten Ihnen Zeitersparnis und einfache Handhabung auch bei schwierigen Kalibrierungsaufgaben. Aber die Qualität der Temperaturkalibrierungsmessungen hängt immer von der Qualität der Temperaturquelle ab. 

Der Temperatur-Block muss sehr stabil sein und gleichzeitig eine gute Temperaturhomogenität bereitstellen. Dies ist sehr wichtig, da die zu prüfenden Sensoren unterschiedliche Messzonen aufweisen können. Da der Prüfling während der Kalibrierung auch als thermische Belastung im Block agiert, ist es wichtig, dass der Block auch mit mehreren und großen Sonden bestückt, eine gute Temperaturhomogenität beibehält. 

Die neue Zweizonen-Technik des Heizblocks ist der innovativste Schritt, der gemacht wurde um die oben erwähnten thermischen Probleme zu lösen. Wir haben zwei verschiedene Versionen des Zwei-Zonen-Prinzips entwickelt - die „AKTIV-STEUERUNG“ und die „ZENTRAL-STEUERUNG“. Beide Ausführungen erübrigen die Isolierung der Sensoren während der Prüfung und machen es möglich, Flüssigkeitsgefüllte und andere mechanische Sensoren zu kalibrieren. 

Der neueste Stand der Trockenblocktechnik - auf Genauigkeit optimiert

Zweizonen-Heizblock: Aktivsteuerung
 
Der Heizblock ist in zwei Zonen aufgebaut, mit getrennter Aktivsteuerung jeder Zone. Die Homogenität im unteren Teil des Blocks ist nahe der von einem Labor-Flüssigkeitsbad. Die untere Zone steuert die Kalibrierungstemperatur. 

Die obere Zone kompensiert den Wärmeverlust durch den zu prüfenden Sensor sowie des Blockoberteils und sorgt so für eine gute Homogenität, unabhängig von der Last.