Die Bedeutung der Messunsicherheit

Die Kalibrierung ist eine Frage der Qualifizierung des zu prüfenden Sensors. Nur durch die Kenntnis der Grenzen des Sensors ist es möglich, den Messungen zu trauen und die Prozesssteuerung zu optimieren. Mit anderen Worten ist ein Temperaturmesswert nur dann gültig, wenn der Wert der Messunsicherheit berücksichtigt werden kann . 

Zum Beispiel: 60 °C ± 2 °C

In diesem Fall liegt die Messunsicherheit bei ± 2 °C. Dies bedeutet, dass ein Temperaturmesswert von 60 °C jeden Wert zwischen 58 °C und 62 °C aufweisen kann, je geringer die Unsicherheit, desto genauer die Messungen. Je genauer die Messungen sind, desto näher können Sie an die Grenzen des angewandten Arbeitsverfahrens gehen, um Ihr Produkt auf die effizienteste Weise herzustellen. Wenn Sie die Messunsicherheiten nicht bestimmen, können kostspielige Energie- und Materialverschwendung die Folge sein.